Dokumentarfilm „Ich bin Anastasia“ mit Einführung und Filmgespräch am 03.09.2021 in Hahnstätten

Film-Special „Leben im Queerformat“ am 03.09. um 19.30 Uhr im Kreml Kulturhaus (Außenbühne oder Kinosaal), Burgschwalbacher Str. 8, 65623 Hahnstätten/Zollhaus. Eintritt: 7,50 EUR / 4,50 EUR ermäßigt

Reservierungen über die Webseite des Kreml Kulturhaus

Die jahrhundertelange Geschichte von Verfolgung und Ausgrenzung queerer Menschen wirkt nach. Auch heute noch stoßen Menschen, die „anders“ sind, auf Unverständnis, erleben Ausgrenzung, Hass und Häme.
In manchen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens sind die Reibungen noch größer als in anderen: Eine transgender Person in der Bundeswehr? Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Kirche? Ein Leben als non-binäre Person auf dem Land?

Im FilmSpecial „Leben im Queerformat“ soll ein Leben außerhalb dessen, was auch heute noch als „einzig normal“ gilt, näher beleuchtet werden. Mit dem Dokumentarfilm “Ich bin Anastasia” (Deutschland 2018 / Regie: Thomas Ladenburger / 95 Min.) über die erste transidente Bundeswehr-Kommandeurin wird das Thema sehr anschaulich.

Für eine lebendige Gesprächsrunde sind queere Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen anwesend: aus Familie, aus der Nachrichtenwelt, aus der katholischen Kirche. Sie wollen ihr Queer-Sein nicht länger als Gegensatz begreifen, sondern als Aspekte einer intersektional verstandenen Persönlichkeit. Menschen aus der Region teilen an diesem Abend offen und engagiert ihre Erfahrungen und machen Mut, in Vielfalt zu leben und laden zum Austausch ein.

Ein Abend in Kooperation mit dem Arbeitskreis Queere Jugendarbeit im Bistum Limburg, der Gleichstellungstelle des Rhein-Lahn-Kreises und der VG Aar-Einrich, dem Projekt Familienvielfalt QueerNet RLP, gefördert vom Miniasterium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz.