Rückblick auf „Outsport – Sexuelle Vielfalt und Geschlechtsidentität im Sport“ am 23.04.2021

Online-Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, der Bar jeder Sicht und von QueerNet-RLP am 23.04.2021 von 17 – 18 Uhr

Auszug aus einem Rückblick auf die Veranstaltung:

„Vielfalt flächendeckend leben“

Virtuelle Diskussionsrunde zu sexueller Vielfalt und Geschlechtsidentität im Sport

23.04.2021 –  Michael Heinze

Auch im Amateursport gilt die sexuelle Vielfalt weitgehend als Tabuthema. Der organisierte Sport in Rheinland-Pfalz verfolgt das Ziel, dass alle Menschen unabhängig von ihrem kulturellen und religiösen Hintergrund, ihren körperlichen Voraussetzungen, ihrem Alter, ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität und ihren sozio-ökonomischen Verhältnissen gleiche Zugangs- und Entwicklungschancen im Sport haben. Bei einer virtuellen Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unter dem Motto „Outsport –  Sexuelle Vielfalt und Geschlechtsidentität im Sport“ am Freitagabend bekräftigte Oliver Kalb, LSB-Abteilungsleiter für Gesellschaftspolitik, dass der Landessportbund alles daran setzt, dass jeder sich entsprechend seiner Interessen und Fähigkeiten gleichermaßen in den 6.000 rheinland-pfälzischen Vereinen und Verbänden engagieren kann. Kooperationspartner der Veranstaltung waren das Kultur- und Kommunikationszentrum für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Intersexuelle in Mainz „Bar jeder Sicht“ sowie Queernet RLP.

Trotz vieler Erfolge und positiver Beispiele in RLP ist der Sport mit seinen vielen Facetten im Breiten-, Freizeit-, Wettkampf- und Spitzensport kein flächendeckend diskriminierungsfreier Raum. „Ziel des LSB ist es, jeglicher Form von Diskriminierung entschieden entgegenzutreten und Maßnahmen für eine wertschätzende und vielfältige Kultur im rheinland-pfälzischen Sport zu entwickeln“, betonte Kalb im Gespräch mit Moderator Joachim Schulte, Sprecher von QueerNet RLP. (…)

kompletter Artikel – hier klicken!