IDAHOBIT

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Trans*feindlichkeit 2020

Akzeptanz (er)leben!

 

#idahobitrlp

#solidarischgegengewalt

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten (erst 2018 kündigte sie an, auch Transidentität streichen zu wollen). In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz und zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Das Recht jedes Menschen, ohne Diskriminierung selbstbestimmt zu leben, wird für queere Menschen täglich in Frage gestellt. Über 70 Länder weltweit verfolgen gleichgeschlechtliche Liebe. Transidenten und Intergeschlechtlichen wird das Recht, ihr Geschlecht selbstbestimmt zu leben, oft mit Gewalt abgesprochen. Das gilt auch für Deutschland: Transidente dürfen nur nach einem pathologisierenden Begutachtungs-Verfahren ihren Vornamen und Geschlechtseintrag ändern; intergeschlechtliche Kleinkinder werden immer noch geschlechtszuweisenden Operationen unterzogen. Rechtspopulistische Kräfte versuchen aktiv, eine Pädagogik der Vielfalt zu verhindern, die Kinder und Jugendliche altersgemäß über verschiedene sexuelle und geschlechtliche Identitäten informiert und Vorurteilen entgegenwirkt.

Gewalt, Diskriminierung und Rechtspopulismus dürfen in demokratischen Gesellschaften keinen Platz haben! Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung für die Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten!

2020 fand der IDAHOBIT im Rahmen einer Online-Demo statt.

Viele Menschen haben sich dieses Jahr beteiligt – eine tolle Sache, vielen Dank!

Pressemitteilung der Stadt Koblenz

Grußwort des Landtagsabgeordneten Sven Teuber

Statements und Bilderaktion der Stadt Worms

Satements und Bilderaktion des Landkreises Alzey-Worms

Musik-Video von Sooty Kitchen (Landau/Mainz)

 

Weitere Bilder und Statements findet ihr in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram über die Hashtags #idahobitrlp und #solidarischgegengewalt oder über unsere Facebook-Seite.